Michel aus Lönneberga

nach dem Kinderbuch von Astrid Lindgren
Regie: Hermes Schmid
Musik: Patrick Kuhlmann
Premiere: 01.12.10

Michel,
ein fünfjähriger blonder Junge - Karen Meyer-Vokrap
Klein-Ida,
seine kleinere Schwester - Christine Müller
Alma,
seine Mutter - Martina Leiding
Anton,
sein Vater - Thomas Kahle
Lina,
die Magd - Silke Bollhorst
Alfred,
der Knecht - Marc Gelhart
Doktor
- Marc Gelhart/Thomas Kahle


Inhalt

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

von links:

Kritiken

KREISZEITUNG vom 3. Dezember 2010

Mit dem Kopf in die Suppenschüssel

Das Weihnachtsmärchen "Michel aus Lönneberga" läuft im Weyher Theater bis zum 24. Dezember

KIRCHWEYHE (ro) "Wer den Michel nicht kennt, hat die Welt verpennt!" Das trifft auch auf das Weihnachtsmärchen des Weyher Theaters zu, das am Mittwoch Premiere mit dem Stück "Michel aus Lönneberga" gefeiert hat. Das fachkundige Publikum, Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren, war begeistert von den Geschehnissen auf dem Hof Katthult in Lönneberga (Schweden) und den vielen Streichen, die sich der fünfjährige Blondschopf Michel einfallen ließ.

Überall wo Michel auftauchte, ging etwas schief. Selbst wenn er unschuldig war, glaubten alle, "das war doch wieder der Michel."

Dabei will der kleine Junge, der immer seine blaue Mütze tragen muss, doch nur alles richtig machen. Nur seine Mutter und sein Freund, der Knecht Alfred, wissen den herzensguten Jungen zu schätzen. Trotzdem passiert immer wieder etwas. Da will Michel nur die Suppenschüssel auslecken und steckt mit dem Kopf fest, dann will er die Magd von ihren Zahnschmerzen befreien, aber geht es alles schief. Selbst als er den Vater mit Blutklößen erfreuen möchte, läuft es anders als gewollt. Der Vater ist dann immer total sauer auf den Lausbuben, den nur die Flucht in sein Holzhäuschen noch retten kann. Dort saß er dann und schnitzte Holzmännchen. 85 waren es, denn so oft hatte er etwas ausgefressen, aber selbst wollte er gerne auf 25000 Michelstreiche noch kommen. Vernünftig will Michel vielleicht werden, wenn er groß ist.

Die Kinder, die die Texte aus den Büchern von Astrid Lindgren kannten, fieberten während des Stücks im Theater förmlich mit. Wenn sich Ärger anbahnte, riefen sie schon "Michel schnell in die Hütte!" Wenn der Vater wütend war, stöhnten sie: "Nicht schon wieder in die Hütte." Michel dagegen ließ sich auch von den kleinen Zuhörern bestätigen, dass er es doch eigentlich nur gut meinte. Große Freude bei den Zuschauern, wenn der Vater vor Wut gegen die Hütte trat und sich dabei selbst wehtat. Manchmal konnte Michel nicht verstehen, warum das alles so lief, doch er tröstete sich mit dem Schnitzen.

Erst als er in einer eisigen Nacht den Schlitten anspannte, mit seinem Freund Alfred zum Arzt fuhr und dem so das Leben rettete, konnte ihm eigentlich keiner mehr böse sein. Vorerst...

Das Stück hat viele witzige Dialoge, zeigt allerdings auch die oft unverständliche Erwachsenen-Logik. Zustimmung kam aus dem Publikum, als es hieß "ein bisschen Unsinn machen alle Kinder".

Die Rollen waren bestens besetzt. Maren Meyer-Vokrap spielt den Michel so überzeugend, dass man einfach begeistert sein musste. Marc Gelhart als Knecht kommt ebenfalls sehr überzeugend rüber. Man glaubt ihm, wenn er sagt: "Michel, du bist mein bester Freund". Die Eltern spielen Martina Leiding und Thomas Kahle.

Silke Bollhorst schlüpfte in die Rolle der Magd, und Schwester Ida übernahm Christine Müller. Alle zusammen waren ein perfektes Ensemble. Großen Anteil am Gelingen des Stückes hatte auch die Musik, die in den Händen von Patrick Kuhlmann lag.

Das Stück läuft bis zum 24. Dezember. Es garantiert einen schönen Nachmittag für Eltern, Großeltern und Kinder, denn "Wer mit Michel nicht lacht, hat alles falsch gemacht".


WESER-REPORT vom 05. Dezember 2010

Michels Streiche zündeten

Stehende Ovationen für die "Weihnachtsmärchen"-Premiere im Weyher Theater

VON FANIA WESTPHAL

"Schnell, ab in den Schuppen, Michel!" Diesen Satz werden Besucher des diesjährigen Weihnachtsmärchens des Weyher Theaters ziemlich oft hören.

WEYHE Am 1. Dezember wurde im Weyher Theater "Michel aus Lönneberga" aufgeführt - die Premiere des diesjährigen "Weihnachtsmärchens". Viele kennen den Lausejungen noch aus ihrer eigenen Kindheit, und dem Ensemble des Weyher Theaters ist es gelungen, seinen Zuschauern die Geschichten um die Romanfigur von Astrid Lindgren näherzubringen.

Der fünfjährige Michel (Karen Meyer-Vokrap) lebt gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit seiner Familie auf einem Bauernhof im schwedischen Katthult. Mit seinen gut gemeinten Absichten richtet er zumeist eher Unsinn an, und flüchtet sich stets vor dem Zorn seines aufbrausenden Vaters Anton Svensson (Thomas Kahle) in einen kleinen Holzschuppen, in dem er seine Holzmännchen schnitzt. Im Gegensatz dazu reagiert Michels Mutter Alma (Martina Leiding) verständnisvoller auf den Unsinn ihres Sohnes, und notiert die Vorfälle in einem kleinen Schreibheft. Michels Fürsprecher ist der Hofknecht Alfred (Marc Gelhart), der ihm als bester Freund immer zur Seite steht - und der Ehe mit der launischen Magd Lina (Silke Bollhorst) lieber aus dem Weg zu gehen versucht. Fasziniert und amüsiert hingegen verfolgt Michels kleine Schwester Ida (Christine Müller) die Streiche ihres Bruders.

Das Weyher Theater hat bei der Umsetzung der Geschichten rund um den "Lausejungen aus Lönneberga" keine Anekdote ausgelassen. Das überwiegend junge Premieren-Publikum verfolgte Michels Versuche, die letzten Reste aus der Suppenschüssel zu bekommen, und beobachtete anschließend amüsiert, wie sie auf dem Kopf des Jungen stecken blieb. Großes Gelächter gab es auch, als Michel versuchte, der Magd Lina ihren Zahn zu ziehen oder dem Vater eine Freude machen wollte, indem er ihm eine Schüssel mit Krebsen vor das Bett stellte.

"Wer den Michel nicht kennt, hat das Leben verpennt", so das Motto des Weyher Theaters. Das sahen auch die begeisterten Zuschauer so, die den Darstellern im Anschluss an die Premiere Standing Ovations schenkten.


Termine

01. Mittwoch, 01.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
02. Freitag, 03.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
03. Freitag, 03.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
04. Samstag, 04.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
05. Samstag, 04.12.2010, 14.00 Uhr, Weyher Theater
06. Samstag, 04.12.2010, 16.30 Uhr, Weyher Theater
07. Sonntag, 05.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
08. Sonntag, 05.12.2010, 14.00 Uhr, Weyher Theater
09. Sonntag, 05.12.2010, 16.30 Uhr, Weyher Theater
10. Montag, 06.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
11. Montag, 06.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
12. Dienstag, 07.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
13. Dienstag, 07.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
14. Mittwoch, 08.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
15. Mittwoch, 08.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
16. Mittwoch, 08.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
17. Donnerstag, 09.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
18. Donnerstag, 09.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
19. Donnerstag, 09.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
20. Freitag, 10.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
21. Freitag, 10.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
22. Freitag, 10.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
23. Samstag, 11.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
24. Samstag, 11.12.2010, 14.00 Uhr, Weyher Theater
25. Samstag, 11.12.2010, 16.30 Uhr, Weyher Theater
26. Sonntag, 12.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
27. Sonntag, 12.12.2010, 14.00 Uhr, Weyher Theater
28. Sonntag, 12.12.2010, 16.30 Uhr, Weyher Theater
29. Dienstag, 14.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
30. Dienstag, 14.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
31. Mittwoch, 15.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
32. Mittwoch, 15.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
33. Mittwoch, 15.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
34. Donnerstag, 16.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
35. Donnerstag, 16.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
36. Donnerstag, 16.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
37. Freitag, 17.12.2010, 09.00 Uhr, Weyher Theater
38. Freitag, 17.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
39. Freitag, 17.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
40. Samstag, 18.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
41. Samstag, 18.12.2010, 14.00 Uhr, Weyher Theater
42. Samstag, 18.12.2010, 16.30 Uhr, Weyher Theater
43. Sonntag, 19.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater
44. Sonntag, 19.12.2010, 14.00 Uhr, Weyher Theater
45. Sonntag, 19.12.2010, 16.30 Uhr, Weyher Theater
46. Dienstag, 21.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
47. Mittwoch, 22.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
48. Donnerstag, 23.12.2010, 16.00 Uhr, Weyher Theater
49. Donnerstag, 23.12.2010, 20.00 Uhr, Weyher Theater
50. Freitag, 24.12.2010, 11.00 Uhr, Weyher Theater

zurück